Holt euch die Kohle!

Das private Vermögen der Deutschen ist fünfmal so hoch wie die Schulden aller öffentlichen Haushalte. Und es wächst 60-mal so schnell.

Anfang März stellte die Gewerkschaft Verdi fest, dass die Deutschen die Zehn-Billionen-Grenze geknackt1 haben. 10 Billionen Euro besitzen die Vermögenden in Deutschland. Mehr als ein Drittel davon gehört den 1 %. Und das Vermögen wächst 60-mal so schnell wie die öffentlichen Schulden. Jede Sekunde werden die Reichen und Superreichen in Deutschland 10.000 EUR reicher.

In vielen deutschen Städten haben neoliberale Rollkommandos in den letzten Jahrzehnten so genannte Schuldenuhren aufgebaut, um der Bevölkerung weiszumachen, dass für gute Schulen und Kindergärten eben einfach kein Geld mehr da ist. Ein geiler Trick. Der Propagandafeldzug der Neoliberalisten hat alle Verteidigungslinien der öffentlichen Wohlfahrt geschleift. Selbst der kleine Mann von der Straße glaubt  heute an das Märchen vom Sparzwang.

Man sollte neben jede Schuldenuhr eine Vermögensuhr stellen. Vielleicht bringt das wieder ein wenig Licht in die Köpfe der Bürger, die mittlerweile alle das neoliberalistische Vater-unser vom Sparzwang fehlerfrei herunterbeten können. Dann dämmert es dem Stimmvieh endlich, dass die beiden Uhren synchron laufen.

Im Reich der 1 % geht die Sonne der Steuererleichterung schon seit Jahrzehnten nicht mehr unter. Die Steuerlast für Reiche und Superreiche ist im freien Fall, und das auch noch völlig legal.  Dass ein Großteil der vermögenden Sozialschmarotzer zusätzlich auch noch die läppischen Steuern, die sie zahlen müssen, hinterziehen, zeigt nur, wie groß die Gier und wie klein das Unrechtsbewusstsein geworden sind.

Einem Politiker, der angesichts der öffentlichen Schulden über mangelnde Gestaltungsspielräume jammert, kann man nur zurufen: Hol dir endlich das Geld, das du brauchst, um die öffentlichen Angelegenheiten so zu regeln, wie das in einem anständigen Staat eigentlich selbstverständlich sein sollte! Kein Mensch braucht 10 Millionen auf dem Konto! Aber jeder braucht Bildung, öffentliche Infrastruktur und soziale Sicherheit. Holt euch die Kohle und hört auf zu jammern!

Literatur

Privatvermögen in Deutschland überschreitet Zehn-Billionen-Euro-Grenze. In: Der Spiegel (2014). Internet: http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/privatvermoegen-in-deutschland-ueberschreitet-zehn-billionen-euro-grenze-a-956261.html. Zuletzt geprüft am: 27.9.2014.

Fußnoten


  1. Privatvermögen in Deutschland überschreitet Zehn-Billionen-Euro-Grenze. In: Der Spiegel (2014). Internet: http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/privatvermoegen-in-deutschland-ueberschreitet-zehn-billionen-euro-grenze-a-956261.html. Zuletzt geprüft am: 27.9.2014.

    [return]