Game over!

Von morgens bis abends denke ich darüber nach, wie man die Welt oder wenigstens unser deutsches Gemeinwesen verbessern könnte. Letzteres leidet bekanntlich zurzeit unter der Großen Koalition, weshalb ich mir noch mehr Mühe gab. Und mein Sinnen und Trachten war von Erfolg gekrönt! Ich habe die Lösung gefunden!

Wie wir alle wissen, können wir uns in den nächsten Jahren keine bessere Regierung zusammenwählen. Folglich müssen wir mit den Politikern auskommen, die wir haben. Das müssen wir aber auch bei anderen Mehrheiten ohnehin. Lasst uns also nicht mehr von besseren Politikern träumen! Sorgen wir lieber dafür, dass sich unsere Politiker fortbilden! Das mag sich jetzt völlig abgedreht anhören. Denn wenn unsere Politiker eins bewiesen haben, dann dass sie völlig beratungsresistent sind, wenn hinter der Beratung nicht ein lukratives Pöstchen für die postpolitische Altersversorgung winkt. Aber welcher Bürger hat schon das finanzielle Pölsterchen, um seinen Abgeordneten mit einem Pöstchen für eine Fortbildung zu ködern? Ich habe nun aber einen Weg gefunden, unsere Politiker ohne großes finanzielles Engagement in der Regierung eines so komplizierten Landes wie des unsrigen zu schulen: die Playstation.

Wer besser regiert werden möchte, der schenke unseren Abgeordneten, unseren Ministern und natürlich unserer lieben Kanzlerin eine Playstation, eine Xbox oder einen x-beliebigen Computer mit ganz ganz vielen Strategiespielen darauf. Haben Sie Ihren Kindern einmal beim Daddeln zugeschaut? Dann wissen Sie, wovon ich rede! Jedes halbswegs verblödete Computerkid, das in Strategiespielen ganze Zivilisationen aufbaut und am Leben erhält, könnte Deutschland besser regieren, als diese realsatirische Karikaturentruppe, die uns jüngst mit einer Gesundheitsreform veräppelte, die so katastrophal erbärmlich ist, dass man den Politikern in Berlin eigentlich ein lautes ›Game Over!‹ um die Ohren hauen sollte.

Ich weiß, noch spielen unsere Politiker das Ego-Shooter-Spiel ›Great Coalition Rifle Your Folk‹. Aber alles wird einmal langweilig. Und zum Glück üben nicht nur Ego-Shooter, sondern auch Strategiespiele auf Kinder und Jugendliche eine ungemeine Faszination aus. Es dürfte also kein Problem sein, unsere Politiker einmal dazu zu bewegen, das Postenschachern und ihre Diäten zu vergessen und Civilization, Siedler oder Age of Empire zu spielen. Selbst wenn unsere Politiker beim Spielen nichts lernen, was vermutlich der Fall sein wird, spielende Politiker können keine Gesetze machen. Und kein Gesetz ist immer noch besser als eins der Großen Koalition.

Dem Wähler empfehle ich derweil Ego-Shooter-Spiele wie Unreal Parliament oder Kanther-Strike. Da lernt man, wie ein Politiker tickt.

Leserbrief schreiben