Deutschland im Achtelfinale ausgeschieden

Südafrika 2010: Deutschland ist im Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft ausgeschieden und belegt damit auf der Weltrangliste den 13. Platz. Bundestrainer Yogi Löw nennt dieses Ergebnis erfreulich, man habe sich verbessert. Trainer der Bundesliga kritisieren derweil Südafrika, das die Weltmeisterschaft ausgetragen hat. Es sei unfair, Deutschland in der prallen Sonne spielen zu lassen.

Immerhin, so Löw, habe man sich gegenüber der Europameisterschaft, bei der man bereits in der Vorrunde rausgeflogen sei, verbessert. Außerdem wurde ein deutscher Spieler als drittbester Rechtsaußen der Welt ausgezeichnet. Man sei also auf dem richtigen Weg.

Südafrika, das die Weltmeisterschaft ausgetragen hat, wurde dagegen scharf kritisiert: die pralle Sonne. Einige Stimmen forderten den Rücktritt von Fifa-Präsident Sepp Blatter, der gesagt hat, die deutschen Fußballspieler hätten noch nicht einmal die Abseitsregel verstanden. Wenn die Fifa nicht dafür sorge, dass Deutschland in Zukunft besser abschneide, werde man die nächste Weltmeisterschaft boykottieren.

So ähnlich würde wohl ein Zeitungsartikel beginnen, wenn man in Deutschland dem Fußball den gleichen Stellenwert einräumen würde wie der Bildung – also keinen. Dort nämlich, in der Bildung ist Deutschland bestenfalls Mittelmaß. Bloß bei der Benachteiligung von Zuwanderern ist man in Deutschland seit Jahrzehnten Spitzenklasse. Schwächeren Steine in den Weg zu legen, hat in Deutschland Tradition.

Doch während Yogi Löw bei einem Ausscheiden der deutscher Kicker im Achtelfinale bloß noch als Ex-Bundestrainer aus Südafrika heimkehren dürfte, können Annette Schavan und ihre 16 Bildungsministerinnen samt den angeschlossenen 16 Bürokratenverwahranstalten darauf vertrauen, dass niemand ihre Verträge in Frage stellt. Parteibücher schützen vor dem leisesten Anflug von Erfolgsdruck und Privatschulen sowie Nachhilfelehrer vor einem Versagen der eigenen Kinder in der Schule. Deutschland ein Paradies für Bildungspolitiker!

Im Fußball dagegen ist Finale Pflicht!

Leserbrief schreiben