Die drei Streifen der Diktatur

Adidas-Chef Hainer sagte, er habe kein schlechtes Gewissen, wenn auch die paramilitärischen chinesischen Sicherheitsleute Trainingsanzüge und Turnschuhe von Adidas trügen.

Wer kein Gewissen hat, kann auch kein schlechtes haben. In orgasmischer Vorfreude auf Milliarden-Gewinne im Monsterreich China macht unsere Wirtschaft einen so tiefen Kotau vor dem Regime in Peking, dass es aussieht als steckten die Wirtschaftsbosse allesamt den Kopf drei Meter in den Sand, um nichts hören, nichts sehen und nichts sagen zu müssen. Die Wirtschaft ist eine gewissensfreie Zone. Der Kapitalismus dient jedem Diktator, solange er zahlen kann.

Die Offenheit des Chinesenbüttel Hainer hat jedoch einen großen Vorteil. Eine Marke kann ich beim nächsten Kauf von Sportschuhen gleich ausschließen. Das macht den Einkauf wesentlich einfacher.

Leserbrief schreiben