Hurra! Wir dürfen weiterzocken!

Nachdem die Steuerzahler in Europa und den USA versprochen haben, für die Schäden, die rücksichtslose Bankster angerichtet haben, einzustehen, feiern diese ihr neues Leben an der Börse. Der DAX fährt einen Rekordtagesgewinn von fast elfeinhalb Prozent ein. Hurra! Wir dürfen weiterzocken, jubeln die Bankster und blasen die nächste Blase auf.

Die Aktie der Hypo Real Estate, die zwar bankrott aber nicht pleite ist, stieg um knapp 40 %. Kein Wunder. Das Rettungspaket der Steuerzahler ist ein Freifahrschein für die nächste Börsenblase. Zocken ohne Hemmungen mit dem breiten Sicherheitsnetz des dummen Steuerzahlers. Die Regierungen haben das ganz große Sprungtuch für die gierige Banker am Abgrund herausgeholt. Die soziale Hängematte der Hartz-IV-Empfänger sieht gegen dieses bequeme Sicherheitsnetz aus wie ein verschimmeltes Käsebrot neben einem fünfgängigen Gourmet-Menü. 500 Milliarden Euro wirft unsere Bundesregierung den Bankrotteuren in den Rachen. Das ist der doppelte Bundeshaushalt. Jeder Deutsche ist mit 6200 EUR dabei. Mit diesem Geld hätte man vermutlich sogar unser deutsches Schulsystem vernünftig reformieren können.

Doch nicht nur unter Bankern und anderen Sozialschmarotzern ist der Jubel groß. Auch unser Bundesfinanzminister ist glücklich über die Krise, da er nun die denkbar beste Ausrede hat, wenn er den ausgeglichenen Haushalt auf den Sankt Nimmerleinstag verschiebt. Dass er dieses Ziel ohnehin nie erreicht hätte, fällt nun unter den 500.000.000.000 EUR nicht mehr auf.

Für die Banker und Börsenspekulanten ist das Rettungspaket der Steuerzahler wie ein zusätzliches Leben im Videospiel. Game over? Weit gefehlt. Die gerissensten Banker sind einfach ein Level höher gestiegen und verzocken nun auch noch unsere Steuermilliarden.

Die Börsenspekulanten müssen sich vorkommen wie Kinderschänder, denen die Gemeinschaft lebenslang freien Eintritt im Kinderpuff bezahlt. Und das auch noch incognito! Denn die gierigen Banker wollen jetzt erst mal nicht den Finger heben und sagen: »Papi Staat, ich hab alles verzockt, hol mich aus dem Schuldturm!«

Wer 500 Milliarden Euro an Banker verteilt, muss das Geld natürlich irgendwo wieder einsparen. Am besten bei den 80 Millionen Deutschen, die ohnehin so dämlich sind, dass sie nicht merken, wie Merkel und Steinbrück das Eigentum der Steuerzahler veruntreuen. Man könnte die Mehrwertsteuer erhöhen, Sozialausgaben kürzen, die Bildung auf Eis legen oder ganz einfach zwei Jahre hintereinander den kompletten Bundeshaushalt streichen – dann wäre das Geld wieder drin.

Leserbrief schreiben