Erfrischungstüchlein für Heiligendamm

Sind Sie ein gesetzestreuer Bürger, der alles tun würde, um dem lupenreinen Demokraten Putin und den bürgernahen Staatsmännern und -weibern ein sorgloses Stelldichein in Heiligendamm zu bescheren?

Dann sollten Sie sich auch so verhalten! Waschen Sie sich eine Woche lang nicht. Gehen Sie dann bei möglichst warmem Wetter eine Stunde lang joggen und sammeln Sie anschließend Ihren Schweiß in sorgfältig vorbereiteten weißen Tüchern. Verpacken und beschriften Sie die Tücher mit Ihrem Namen sowie der Nummer Ihres Personalausweises und schicken Sie das Bündel als Geruchsprobe an Dr. Seltsam, unseren Innenminister, oder die Bundesanwaltschaft.

Schäubles Bluthunde müssen nämlich noch ein wenig üben, bevor sie jeden Globalisierungsgegner in einer Public-Viewing-Area oder im Sommerschlussverkauf am Angstschweiß erschnüffeln und stellen können. Doch wenn Schäuble bzw. seine Hunde erst einmal an allen Proben gerochen und sich Namen und Ausweisnummern gemerkt haben, ist Deutschland sicher vor jedwedem Protest gegen die Ausplünderung der Welt.

Sie können – was dem Ganzen natürlich einen sehr viel zeremonielleren Charakter geben würde – Sie können Ihr Erfrischungstüchlein natürlich auch persönlich nach Heiligendamm bringen. Das Schweißtuch von Heiligendamm: klingt das nicht wunderbar religiös und so gar nicht nach Stasi-Schnüffelei im Einmachglas? Vielleicht geschähen durch einige Millionen triefender Schweißtücher sogar noch Wunder und Zeichen und der lupenreine Polonium-Demokrat sowie die übrigen bürgernahen Staatsmänner und -frauen kriegen in ihrer umzäunten Mini-DDR die Salmonellen und krepieren.

Jedenfalls fände ich es erfrischend, wenn die Führer dieser Welt wenigstens einmal in ihrem Leben den Schweiß ihrer Untertanen riechen müssten, den diese vergießen, um die Gewinne der Konzerne zu maximieren. Also Wasser sparen und Geruchsproben sammeln! Obwohl — Heiligendamm und der G8-Gipfel stinken auch so zum Himmel. Da ist unser Schweiß dann doch nicht nötig.

Leserbrief schreiben