Dr. Seltsam rollt Amok

Nicht nur in den USA gibt es Amokläufer. Auch bei uns. Und einer von ihnen rollt durch Merkels Kabinett. Seit Wochen trainiert der Dr. Seltsam der Großen Koalition bereits seinen Amoklauf: Online-Durchsuchungen, biometrische Daten aller Bundesbürger in einer zentralen Datenbank und jetzt will er sogar die Unschuldsvermutung abschaffen und lieber Unschuldige bestrafen als einen Schuldigen zu übersehen.

»Die Unschuldsvermutung«, so Schäuble, »heißt im Kern, dass wir lieber zehn Schuldige nicht bestrafen als einen Unschuldigen zu bestrafen. Der Grundsatz kann nicht für die Gefahrenabwehr gelten. Wäre es richtig zu sagen: Lieber lasse ich zehn Anschläge passieren, als dass ich jemanden, der vielleicht keinen Anschlag begehen will, daran zu hindern versuche?« Lasst uns also auf den Bahnhöfen jeden Dritten erschießen, vielleicht treffen die Kugeln irgendwann ja auch einmal einen Kofferbomber. So hört sich das für meine Ohren an.

Am liebsten würde Schäuble uns wohl alle in Anti-Terror-Lager sperren, bis wir bewiesen haben, dass wir keinen Anschlag planen, nie geplant haben und auch niemals planen werden, und wenn wir 1000 Jahre unter Schäubles Schergen leben müssten. Ich frage mich nur, wo Schäuble seine Lager für 80 Millionen Bundesbürger bauen will. Guantanamo ist voll, Auschwitz und die anderen Konzentrationslager sind abgerissen oder Museen. Bliebe höchstens das Gebiet der ehemaligen DDR. Dort wäre wenigstens ausreichend Platz, dass man nicht sofort einen Lagerkoller bekäme. Vermutlich würde uns Schäuble das als humane Gulagisierung der Gesellschaft verkaufen. Oder müssen wir alle mit einem grünen Stern am Arm herumlaufen, bis wir alle durch was auch immer bewiesen haben, dass wir an keinen anderen Gott als den von Dr. Seltsam glauben? Fragen über Fragen.

Vor allem wer soll uns alle bewachen? Die Mitglieder der Jungen Union? Oettingers Widerstandskämpfer aus der CDU? Denen wäre es immerhin ein innerer Vorbeimarsch, wenn sie auf ihre alten Tage noch einmal richtig durchgreifen dürften. Doch Filbinger ist tot, die alten Nazis gehen am Stock. Aber wir haben ja noch die neuen Nazis, die sich bestimmt sofort freiwillig melden würden, wenn sie im Auftrage Schäubles nach Zecken und Kanacken fahnden dürften. Auf die Amerikaner kann Dr. Seltsam sich nicht verlassen, die laufen bereits im Irak Amok. Bliebe höchstens China, das ihm mit Sicherheit gerne gut ausgebildete und trotzdem preiswerte Aufseher ausleihen könnte. Aber durch logistische Probleme haben sich Diktatoren in Deutschland noch nie aufhalten lassen.

Die größte Bedrohung für unser Land läuft nicht auf Bahnhöfen mit Bomben herum, sondern rollt mit faschistoiden Ideen durch das Kabinett von Frau Merkel. Man kann nur hoffen, dass sie ihn schnurstracks dahin befördert, wo er hingehört – auf die Straße. Denn in einem Rechtsstaat mit freiheitlich demokratischer Grundordnung sollte für Leute wie Schäuble ein totales Berufsverbot gelten.

Leserbrief schreiben