Santo subito

Geiz ist geil! I can get no! Santo subito! JP II Superstar! Die Begeisterung für das verstorbene Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche kannte keine Grenzen. Kaum war der Papst tot, wurde ultimativ seine Heiligsprechung gefordert. Wir wollen alles und zwar sofort! Nichts könnte wohl den hedonistischen Zeitgeist, in der alle dem multiplen Orgasmus hinterherrennen, besser kennzeichnen, als die Wünsche der Fans ihr Idol auf Teufel komm raus zu verherrlichen und die Heilige Dreieinigkeit zu einem göttlichen Quartett zu komplettieren. Am liebsten wäre den meisten wohl ein Wojtyla ohne Kirche, sozusagen ein von allem katholischen Humbug gereinigter Glaube an den unbeugsamen Gebrechlichen an sich.

Aber wir wollen mit der Jugend nicht all zu streng sein. Immerhin hat, wer jünger ist als 30, noch nie einen anderen Papst erlebt und konnte daher auch nicht begreifen, dass Päpste kommen und gehen, die katholische Kirche aber bleibt, wie sie ist.

Die weinenden Pilgermassen wecken, wie zu lesen ist, sogar Sympathien bei den islamistischen Massen, die sich verwundert fragen, woher denn plötzlich im atheistischen Europa die christlichen Fundamentalisten kommen?

Fast 500 Jahre mussten britische Zeitungen warten…

…bis sie endlich die Worte Hitler und Papst in einer Headline verwenden konnten. Ob es sich um Sport, Politik, Religion oder Gartengeräte handelt, ist den Engländern ziemlich egal, wenn ein Deutscher mit im Spiel ist, geistern — man kann die Uhr danach stellen — Hitler, die SS und sämtliche Nazi-Schergen der Geschichte durch die englischen Gazetten.

Leserbrief schreiben